Timeline

  • 30.09.2017

    Umfassende Nachsorgemassnahmen für das Grund- und Oberflächenwasser

    Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten werden die Hallen demontiert und das Gelände wieder aufgeforstet. Bis sich der Wasserhaushalt im Gebiet wieder stabilisiert hat, werden noch weitere Jahre vergehen. In dieser Zeit wird eine lückenlose Überwachung der Grund- und Oberflächenwasserqualität erfolgen.

  • 25.08.2017

    Die Hallenbögen wurden mittels Schnittsprengungen abgebrochen

    Innert weniger Sekunden fiel die markante Hallenkonstruktion kontrolliert zu Boden. Mehrere hundert Zuschauerinnen und Zuschauer beobachteten das Ereignis aus sicherer Entfernung. In den nächsten Wochen erfolgt die Zerkleinerung der Stahlteile für das Recycling. Die geladenen Gäste vor Ort und die Bevölkerung verfolgten die Schnittsprengungen mit Begeisterung.

  • 05.04.2017

    Der Kamin der Abluftreinigungsanlage ist demontiert

    Er war neben den Stahlbögen der Aushubhalle ein weithin sichtbares Zeichen für die Sanierung: Der 42 Meter hohe Kamin der Abluftreinigungsanlage. Während des Abfallaushubs wurde die Luft aus den drei Hallen abgesaugt und in einem mehrstufigen Verfahren behandelt. Die gereinigte Luft wurde über den Kamin in die Umwelt abgegeben. Eine Sonde im Kamin hatte kontinuierlich die Luftqualität überwacht, vier Mal täglich nahm ein Analytiker weitere Proben direkt am Kamin. Nach dem Ende des Abfallaushubs im August 2016 begannen die Reinigung und der Rückbau vieler Anlagen und Gebäudeteile. Ende März 2017 wurde der Kamin der Abluftreinigungsanlage demontiert. Dafür war ein Pneukran notwendig, der die obere, gut 20 Meter lange und 5 Tonnen schwere Hälfte hielt, während die Verbindungen mit einem Schneidbrenner gelöst wurden. Vorsichtig wurde das Teil auf dem Boden abgelegt und von einer Spezialmaschine zerkleinert. Danach wurde der gut 22 Meter lange untere Teil des Kamins mit der Plattform für Luftprobenahmen ebenfalls per Kran angehoben, langsam umgelegt und für das Metallrecycling zerschnitten. Mitte des Jahres sollen dann die Hallenbögen demontiert werden, die grössten Rückbau-Arbeiten sollen Ende 2017 abgeschlossen sein.

  • 29.08.2016

    Alle chemischen Abfälle sind ausgehoben!

    Der Aushub der Abfälle – die grösste Herausforderung der Sanierung der Sondermülldeponie Bonfol – ist am Montag, 29.8.2016, abgeschlossen worden. «In den vergangenen fünf Jahren haben wir nicht weniger als 202'200 Tonnen chemischen Abfall und damit vermischtes Material ausgehoben, die wir anschliessend zur sachgerechten Verbrennung ins Ausland transportiert haben», erklärte Michael Fischer, Geschäftsführer der bci Betriebs-AG. Parallel dazu wurden rund 84'000 Tonnen leicht oder mittel verunreinigtes Bodenmaterial durch spezialisierte Unternehmen entsorgt. Michael Fischer dankte dem Team vor Ort für seine professionelle Arbeit und die Einhaltung der Sicherheitsmassnahmen. Einen speziellen Dank richtete er an die lokalen und kantonalen Behörden für die konstruktive Zusammenarbeit und die guten Beziehungen: «Gemeinsam haben wir dieses wichtige Ziel erreicht, jedoch ist das Sanierungsprojekt hiermit noch nicht endgültig abgeschlossen.» Nun folgen noch die Dekontaminierung und Demontage der Anlagen und Hallen, die Analysen des Deponiesaums und die Untersuchungen der Sandlinsen.

  • 06.10.2015

    Der sanierte Südteil ist teilwiederverfüllt

    Am 3. September 2015 hatten die Kantonsbehörde die Erlaubnis erteilt, die sanierte Grube im Südteil der ehemaligen Deponie wiederzuverfüllen. Dafür wurden rund 25'000 Kubikmeter Bodenmaterial aus dem Deponiedeckel oder von Terrassierungsarbeiten verwendet, das den behördlichen Anforderungen entspricht. Der Bereich um die kontaminierte Sandlinse wurde ausgespart. Die Teilwiederverfüllung des sanierten Südteils wurde am 6. Oktober 2015 abgeschlossen.

  • 17.09.2013

    Aushubhalle in nur zwei Tagen auf die Nordseite verschoben

    Der Aushub der Abfälle erfolgt in einem geschlossenen System in der Aushubhalle. Diese bedeckt rund 60 Prozent der Deponiefläche. Nachdem der Aushub der Abfälle auf der Südseite beendet und die Grube gereinigt worden ist, wurde die Aushubhalle am 16. und 17. September 2013 über eine Distanz von 82 Metern auf die Nordseite der Deponie gezogen. Mittels eines hydraulischen Litzenhubverfahrens konnte sie auf Gleitschienen an die neue Position gezogen werden, ohne demontiert werden zu müssen. Diese Operation dauerte zwei Tage, die vor- und nachbereitenden Arbeiten und Prüfungen bedingen einen Aushubsunterbruch von insgesamt rund zwölf Wochen. Mehr Informationen in unserer Medienmitteilung vom 19. September 2013.

  • 03.05.2012

    Endgültige Betriebsbewilligung erteilt - rund 35'000 Tonnen Abfälle sind ausgehoben

    Das jurassische Arbeitsinspektorat (AMT) hat heute der bci Betriebs-AG und den Sanierungspartnern die endgültige Betriebsbewilligung erteilt. Damit tritt die definitive Sanierung der Sondermülldeponie Bonfol ab heute in den Normalbetrieb. Seit Sanierungsbeginn im April 2010 sind bereits rund 35'000 Tonnen Abfälle ausgehoben worden. Es ist geplant, die Sanierung 2015 abzuschliessen.

  • 30.06.2011

    Pilotphase: Mehr als 1000 Tonnen Abfälle ausgehoben und vorbereitet

    Mit dem grünen Licht des Umwelt- und Bauministers des Kantons Jura, Philippe Receveur, ist am 18.5.2011 der Abfallaushub wiederaufgenommen worden. Dem Aushub gingen über Wochen Tests mit inertem Tonmaterial voraus. Mittels Kran-Greifer wird nun wieder der Abfall aus der Deponie ausgehoben, in einer Mulde abgelegt und von einem ferngesteuerten Bagger in einen Shredder aufgegeben. Dieser zerkleinert das Material und öffnet möglicherweise geschlossene Gebinde. Eine ferngesteuerte Lore bringt die zerkleinerten Abfälle in die Vorbereitungshalle, wo sie analysiert, vorbereitet sowie stabilisiert werden. Zahlreiche zusätzliche Massnahmen gewährleisten die Sicherheit von Mitarbeitern, Anwohnern und Umwelt. Seit Wiederbeginn der Sanierungsarbeiten sind bereits mehr als 1000 Tonnen Abfälle ausgehoben und vorbereitet worden. In der Pilotphase mit Abfällen können ohne Zeit- und Mengendruck die Abläufe getestet und falls nötig Anpassungen vorgenommen werden. Mit den Erkenntnissen aus der Pilotphase wird der Kanton über die Erteilung einer endgültigen Betriebsbewilligung entscheiden.

  • 02.03.2011

    Umsetzung zusätzlicher Sicherheitsmassnahmen hat begonnen

    Auf dem Gelände der Sondermülldeponie Bonfol werden zurzeit zusätzliche Sicherheitsmassnahmen umgesetzt. Nach genereller Zustimmung der Kantonsbehörden zum globalen Konzept installieren die bci Betriebs-AG und die Sanierungspartner aktuell verschiedene Sicherheitseinrichtungen, wie die Druckentlastungsklappen an der Fassade der Aushubhalle. Gerätschaften wie der Shredder zum Zerkleinern der Abfälle oder der ferngesteuerte Bagger zum Abfallhandling sollen demnächst geliefert werden. Es ist vorgesehen, dass im April 2011 die Sanierungsarbeiten nach Umsetzung aller Massnahmen und Genehmigung durch die Behörden wiederaufgenommen werden.

  • 07.07.2010

    Lokale Explosion in der Aushubhalle

    Am 7. Juli 2010 kam es in der Aushubhalle zu einer lokalen Explosion. Seither ruhen die Sanierungsarbeiten. Das Forensische Institut Zürich hat eine Mischung aus Chloraten und brennbaren Substanzen als wahrscheinlichste Ursache der Explosion benannt, die durch Schlag oder Reibung mit der Baggerschaufel ausgelöst wurde. Die bci Betriebs-AG, externe Experten und die Sanierungspartner prüfen zusätzliche Sicherheitsmassnahmen. Die Wiederaufnahme der Sanierungsarbeiten hängt von der Genehmigung der Kantonsbehörden ab.

  • 28.04.2010

    Erste Abfälle ausgehoben, erster Bahntransport erfolgreich abgewickelt

    Die Pilotphase, in welcher der Aushub und die Vorbereitung der Abfälle gestestet werden, verläuft erfolgreich. Die ersten Abfälle wurden am 15. April mit dem Kran-Greifer-System ausgehoben, nachdem die jurassischen Behörden "grünes Licht" gegeben hatten. Einige technische und organisatorische Verbesserungen auf der Basis erster Erfahrungen sind bereits umgesetzt worden. Am Mittwoch, den 28. April, hat ein erster Wagenzug mit zehn mit Abfall befüllten Spezialcontainern das Gelände der Deponie verlassen. Der Transport führte über Bonfol und Porrentruy, und von dort via Delémont nach Basel und weiter nach Deutschland. Die Abfälle sind plangemäss in der Sonderabfallverbrennungsanlage von HIM in Biebesheim am Rhein angekommen und wurden fachgerecht verbrannt.

  • 06.04.2010

    Pilotphase gestartet - erste Abfälle werden bald ausgehoben

    Am 31. März hat mit einem feierlichen Spatenstich in die letzte Schicht des Deckels der Aushub des Sonderabfalls auf der Deponie Bonfol begonnen. Der jurassische Umweltminister, Laurent Schaffter, Gemeindepräsident Jean-Denis Henzelin und der Geschäftsführer der bci Betriebs-AG, Michael Fischer, starteten vor Medienvertretern die Pilotphase des Abfallaushubs. Ab 6. April 2010 wird in den zwei Hallen für die Sanierung die so genannte Schwarzzone eingerichtet, innerhalb derer besondere Sicherheitsbestimmungen gelten. In dieser Schutzatmosphäre wird nach und nach der erste Streifen des Deckels über den Abfällen abgetragen und mit dem Aushub des Deponieinhalts begonnen.

  • 13.03.2010

    Übung: Die Einsatzkräfte sind bereit

    Am Samstag, den 13. März, hat auf dem Gelände der ehemaligen Sondermülldeponie in Bonfol die zweite Übung der Partner zum Schutz der Bevölkerung stattgefunden. Das Übungsszenario konfrontierte die Einsatzkräfte mit einer Explosion, gefolgt von einem Brand; dabei kamen mehrere Personen zu Schaden. Die grosse Tragweite des Ereignisses war speziell für die Übungsbedürfnisse hin erdacht worden. Ziel war es, Schnittstellen und Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Einheiten von Feuerwehr, Polizei und Sanität sowie der bci Betriebs-AG und weiteren Akteuren intensiv zu testen. Trotz Mängeln, die im Verlauf der Übung für die Beobachter sichtbar wurden, zeigten sich Minister Charles Juillard und der Geschäftsführer der bci Betriebs-AG, Michael Fischer, mit dem Ergebnis zufrieden. Fischer: "Ich bin trotz einzelner Fehler bei der Übung voller Vertrauen in die Kompetenzen der Einsatzkräfte."

  • 04.02.2010

    Kamin für die Abluftbehandlungsanlage montiert

    Die Montage des speziell angefertigten Kamins auf der Baustelle in Bonfol Anfang Februar war der letzte grosse Bauabschnitt für die Massnahmen zur Reinhaltung der Luft. Laut Abluftkonzept wird während der Sanierung der Sondermülldeponie in Bonfol die verunreinigte Abluft aus den drei Hallen abgesaugt. Sie wird in einer dreistufigen Anlage aufwändig gereinigt und schliesslich über den 42 Meter hohen Kamin in die Umwelt abgegeben.

  • 23.01.2010

    Übung der Einsatzkräfte im Schwarzbereich

    Bei einer Übung Ende Januar wurde der Einsatz und die Zusammenarbeit der verschiedenen Einsatzkräfte geübt. Der Übungsleiter, Damien Scheder, Leiter der Abteilung Bevölkerungsschutz und Sicherheit" des Kantons Jura, zeigte sich vom Verlauf zufrieden. Das Übungsszenario sah vor: Eine Person ist im besonders geschützten Arbeitsbereich des Abfallaushubs, im so genannten Schwarzbereich, durch einen Unfall bewusstlos in ein Fahrzeug eingeklemmt, eine zweite leicht verletzt. Die grösste Herausforderung für die Feuerwehren bestand in der Arbeit im Vollschutzanzug mit eigener Atemluftversorgung, in der Dekontamination und in der Zusammenarbeit mit weiteren Einsatzkräften. Der jurassische Regierungspräsident, Charles Juillard, und weitere Beobachter verfolgten den Verlauf der Übung mit Interesse und zogen ein positives Fazit.

  • 03.09.2009

    Informationspavillon eröffnet

    Die bci Betriebs-AG eröffnet auf dem Gelände der ehemaligen Deponie Bonfol einen Informationspavillon, der viel Wissenswertes rund um die Sanierung der Deponie auf innovative und interaktive Weise vermittelt.

  • 21.07.2009

    Erste Betriebsbewilligung erteilt: Ausweitung der ARA genehmigt

    Die Sanierungsarbeiten konkretisieren sich: Der Kanton Jura hat am 17. Juli 2009 die erste Betriebsbewilligung des Projekts erteilt. Darin wurde der Betrieb der zweite Behandlungslinie in der Abwasserreinigungsanlage nach sorgfältiger Prüfung genehmigt. Der Ausbau der Abwasserreinigungsanlage um eine vierstufige Behandlungslinie ist eine weitere der vielfältigen Massnahmen, die den Gewässerschutz während der definitiven Sanierung der Sondermülldeponie gewährleisten (Siehe auch die Medienmitteilung vom 21.01.2009).

  • 16.04.2009

    Aushubhalle nimmt Formen an – riesige Stahlbogen fertig montiert

    Auf dem Gelände der ehemaligen Sondermülldeponie Bonfol ist in den vergangenen Monaten eine Baustelle von besonderer Dimension entstanden. Kernstück ist die riesige Aushubhalle, deren Tragstruktur aus neun eindrücklichen Stahlbogen mit einer Spannweite von je 150 Metern besteht. Das Gebäude ist eine der grössten freitragenden Hallenkonstruktionen der Schweiz.

  • 30.11.2008

    Baustelle von besonderer Dimension

    Zwischen August und Oktober 2008 haben die Bauarbeiter bei Terrassierungsarbeiten auf dem ehemaligen Deponiegelände in Bonfol über 100'000 m3 Erde bewegt. Die Baustelle erstreckt sich auf einer Fläche von vier Fussballfeldern. Bereits sind 118 mächtige Pfähle mit einem Durchmesser von 1,2 Metern und 6 bis 10 Metern Länge auf zwei Achsen beidseits der Deponie erstellt, welche die grosse Aushubhalle tragen werden. Rund 20 Baufachleute sowie Umweltbegleiter, Sicherheitsspezialisten und Hydrogeologen arbeiten zurzeit auf der riesigen Baustelle.

  • 29.10.2008

    Baubewilligung öffentlich aufgelegt

    Die Baubewilligungsgesuche für den Bau der Abluftreinigungsanlage und der Bodenhalle werden in der Gemeinde Bonfol öffentlich aufgelegt. Dagegen werden keine Einsprachen erhoben.

  • 15.05.2008

    Infrastrukturarbeiten für Hallen aufgenommen

    Wenige Tage nach dem Erhalt der Baubewilligung für die Aushub- und Vorbereitungshalle beginnt die bci Betriebs-AG mit den Infrastrukturarbeiten für den Hallenbau. Auf dem ehemaligen Deponiegelände in Bonfol fahren Bagger und schwere Baumaschinen auf und nehmen die Terrassierungs- und Fundamentarbeiten unverzüglich in Angriff.

  • 11.01.2008

    Rekurs zurückgezogen

    Die bci Betriebs-AG, der Kanton Jura sowie Greenpeace und die Stiftung Edith Maryon erzielen am jurassischen Kantonsgericht in Porrentruy eine Einigung. Die beiden Rekurrenten ziehen ihre Rekurse gegenüber der Genehmigung des kantonalen Sondernutzungsplans sowie ihre Einsprachen gegenüber dem Bauprojekt zurück. Die Sanierungsarbeiten werden unverzüglich weitergeführt.

  • 01.11.2007

    Lösungsorientierten Dialog aufgenommen

    Die bci Betriebs-AG trifft sich mit Vertretern von Greenpeace und der Stiftung Edith Maryon zu mehreren Gesprächen. Ziel ist es, eine Einigung zu finden, damit das Sanierungsprojekt nicht weiter blockiert ist.

  • 03.10.2007

    Schlichtungsverfahren eröffnet

    Das jurassische Kantonsgericht in Porrentruy eröffnet ein Schlichtungsverfahren zwischen der bci Betriebs-AG, dem Kanton Jura sowie Greenpeace und der Stiftung Maryon, welche Rekurs gegen die Genehmigung des kantonalen Sondernutzungsplans durch die jurassische Regierung erhoben haben. In einer ersten Verhandlungsrunde wird keine Einigung erzielt.

  • 03.09.2007

    Spatenstich leitet Sanierung ein

    Mit dem Spatenstich für die Erschliessungsarbeiten leiten Vertreter des Kantons Jura, der Gemeinde Bonfol sowie der bci Betriebs-AG die definitive Sanierung der Sondermülldeponie Bonfol ein.

  • 15.06.2007

    Baubewilligung öffentlich aufgelegt

    Die Baubewilligung für die Sanierung der Deponie Bonfol wird in der Gemeinde Bonfol öffentlich aufgelegt. Dagegen werden fünf Einsprachen erhoben.

  • 13.06.2007

    Rekurs eingelegt

    Greenpeace und die Stiftung Edith Maryon legen vor dem Kantonsgericht in Porrentruy Rekurs gegen die Bewilligung des Sondernutzungsplans durch die Regierung des Kantons Jura ein.

  • 24.05.2007

    Gemeindeversammlung stimmt Vereinbarungen zu

    Die Gemeindeversammlung von Bonfol stimmt drei Vereinbarungen mit grosser Mehrheit zu, welche die Sicherheit von Mensch und Umwelt, Emissionen sowie Schadensansprüche während des Sanierungsprojektes behandeln – und spricht somit der bci Betriebs-AG ihr Vertrauen aus.

  • 14.05.2007

    Kanton Jura genehmigt Sondernutzungsplan

    Die jurassische Regierung bewilligt den kantonalen Sondernutzungsplan zur Sanierung der Sondermülldeponie Bonfol und lehnt alle Einsprachen ab. Somit kann die bci Betriebs-AG die Sanierungsarbeiten einleiten.

  • 15.11.2006

    Kanton und Gemeinden legen Sondernutzungsplan öffentlich auf

    Der Sondernutzungsplan für die Sanierung der Deponie Bonfol wird im Amt für Raumplanung des Kantons Jura sowie in den Gemeinden Bonfol (CH), Pfetterhouse (F) und Réchésy (F) öffentlich aufgelegt. Die Einsprachefrist läuft bis zum 18. Dezember 2006.

  • 28.06.2006

    bci Betriebs-AG stellt kantonalen Sondernutzungsplan vor

    Der kantonale Sondernutzungsplan regelt unter anderem die Zufahrtsstrassen sowie die Verlängerung der Bahngeleise bis zur Deponie. Dieser legt somit die Basis zur Errichtung der Infrastruktur für die definitive Sanierung. Die bci Betriebs-AG stellt den Sondernutzungsplan der Bevölkerung in Bonfol sowie in der französischen Nachbargemeinde Pfetterhouse vor und stellt sich den Fragen der Bevölkerung. Interessierte Kreise haben während zehn Wochen Gelegenheit, sich zum Sondernutzungsplan zu äussern.

  • 26.05.2006

    Projektsteuerungsausschuss tagt zum ersten Mal

    Der Projektsteuerungsausschuss ist das Zentralorgan des Sanierungsprojekts der Deponie Bonfol. Er setzt sich aus je einem Vertreter der Gemeinde Bonfol, des Kantons Jura, des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) sowie der bci Betriebs-AG zusammen. An der ersten Sitzung erörtern die Teilnehmer die nächsten Projektetappen der Sanierung sowie die Stellen für sieben zusätzlichen Sondierbohrungen.

  • 24.04.2006

    Projektpartner unterzeichnen Vereinbarung

    Die bci Betriebs-AG, der Kanton Jura, das Bundesamt für Umwelt (BAFU) sowie die Gemeinde Bonfol unterzeichnen eine Vereinbarung, welche die Details der Zusammenarbeit bis zum Erhalt der Baubewilligung regelt.

  • 21.02.2006

    bci Betriebs-AG stellt Sanierungspartner vor

    An einer öffentlichen Informationsveranstaltung für die Bewohner von Bonfol und der umliegenden Gemeinden stellt die bci Betriebs-AG die Fachunternehmen vor, welche die Sanierung der Deponie Bonfol durchführen werden. Die Firmen Marti und Züblin Umwelttechnik sind für die Infrastruktur und den Aushub der Abfälle verantwortlich; die HIM GmbH übernimmt die Vorbereitung, den Transport und die Verbrennung der Abfälle. Damit zählt die bci Betriebs-AG auf ausgewiesene Fachleute mit grosser Erfahrung.

  • 08.12.2005

    Kanton Jura genehmigt Sanierungsprojekt

    Der Kanton Jura genehmigt das Sanierungsprojekt Bonfol unter Vorbehalt bestimmter Auflagen. Als zentrales Organ der Projektorganisation berufen der Kanton Jura und die Basler Chemische Industrie (BCI) einen Projektausschuss, in dem die bci Betriebs-AG, der Kanton Jura, die Gemeinde Bonfol und das Bundesamt für Umwelt (BAFU) vertreten sind.

  • 11.05.2005

    bci Betriebs-AG bestimmt Sanierungspartner

    Nach eingehender Prüfung durch ein interdisziplinäres Expertenteam bestimmt die bci Betriebs-AG die Partner für die Sanierungsarbeiten. Die Aufträge für Infrastruktur und Aushub sowie für Vorbereitung, Transport und Verbrennung der Abfälle können somit sofort nach Erhalt der Genehmigung des Sanierungsprojekts erteilt werden. Die Partnerunternehmen verfügen über die notwendige Expertise, um die herausfordernden Aufgaben einwandfrei zu erledigen.

  • 09.11.2004

    Meteostation liefert wichtige Daten

    Innerhalb weniger Stunden installieren Fachleute auf dem Deponiegelände einen 40 Meter hohen Mast. Mit der dort installierten Meteostation werden Luftdruck, Luftfeuchtigkeit, Temperatur und Windverhältnisse vor und während der Deponiesanierung gemessen sowie Frequenz und Dauer besonderer meteorologischer Situationen erfasst.

  • 15.09.2004

    bci Betriebs-AG schreibt Sanierungsarbeiten aus

    Im September 2004 schreibt die bci Betriebs-AG die Arbeiten für die definitive Sanierung der Deponie Bonfol aus. Zehn renommierte internationale Fachunternehmen reichen Offerten ein.

  • 04.12.2003

    bci Betriebs-AG reicht Sanierungsprojekt ein

    Die bci Betriebs-AG reicht dem Kanton Jura das Sanierungsprojekt zur Beurteilung und zur Genehmigung ein. Die jurassische Umweltbehörde OEPN prüft das ausführliche Dokument, das 15 Berichte und Planungsunterlagen umfasst.

  • 19.09.2003

    Projektleitung führt öffentliche Anhörung durch

    Ein offenes Ohr für die Anwohner: An einer öffentlichen Anhörung stellen sich die Projektverantwortlichen der bci Betriebs-AG, der Gemeinderat von Bonfol sowie Vertreter kantonaler Behörden den Fragen der Bewohner von Bonfol und umliegender Gemeinden. Diese bringen wertvolle Anregungen ein. In erster Linie bewegen die Anwohner Fragen zum Thema Sicherheit und Finanzierung.

  • 26.06.2003

    Projektleitung informiert über Details der Sanierung

    Die Projektleitung informiert die Bewohner von Bonfol und weitere interessierte Kreise über die Details der geplanten Sanierung. Der Gemeinderat von Bonfol und Vertreter der jurassischen Umweltbehörde OEPN nehmen ebenfalls an der Informationsveranstaltung teil.

  • 02.07.2002

    bci Betriebs-AG gegründet

    Die in der Basler Chemischen Industrie (BCI) zusammengeschlossenen Firmen gründen die bci Betriebs-AG, welche für die Planung und die Umsetzung der Sanierung der Sondermülldeponie Bonfol verantwortlich ist. Die professionelle Organisation der neuen Betriebsgesellschaft ist eine entscheidende Voraussetzung dafür, um die bevorstehenden Sanierungsmassnahmen rasch und effizient durchzuführen.

  • 27.11.2001

    BCI gibt Verglasungsvariante auf

    Sowohl das Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL) als auch der Kanton Jura sprechen sich für die Ausgrabung der Sondermülldeponie Bonfol und die Verbrennung der Abfälle aus. Die BCI verzichtet deshalb auf weitere Abklärungen zur wenig bekannten, innovativen Verglasungsvariante.

  • 09.11.2001

    BCI verstärkt Überwachung der Deponie

    Messungen in neu errichteten Bohrungen zeigen, dass sich eine bereits bekannte schwache Belastung des Grundwassers weiter ausgedehnt hat, als bisher bekannt war. Die BCI leitet Massnahmen ein, um das Grundwasser in diesem lokal begrenzten Bereich abzupumpen und in der deponieeigenen Kläranlage zu reinigen.

  • 16.05.2001

    BCI veröffentlicht Variantenstudie

    Die BCI und ihre Experten analysieren über 20 mögliche Sanierungsverfahren eingehend und bewerten sie wissenschaftlich. In ihrer Variantenstudie empfehlen sie zur Sanierung der Deponie Bonfol die fachgerechte Ausgrabung und die Verbrennung der Industrieabfälle oder die Verglasung des Deponieinhalts in der Grube selbst. Die Studie legt eine wichtige Basis für die definitive Sanierung. Die BCI übergibt die Variantenstudie den Behörden von Bund, Kanton und Gemeinde zur weiteren Beurteilung.

  • 27.04.2001

    Kanton Jura und BCI gründen Informationskommission

    Der Kanton Jura und die BCI setzen eine Informationskommission ein, welche die Sanierung der Deponie Bonfol begleiten wird. Sie umfasst Vertreter von Verbänden und von Initiativen aus dem Umweltbereich, Behördenvertreter aus der Schweiz und Frankreich und Vertreter der BCI. Die 16-köpfige Kommission soll die Verständigung zwischen allen interessierten Kreisen fördern.

  • 17.10.2000

    Kanton Jura und BCI unterzeichnen Absichtserklärung

    Die jurassische Regierung und die BCI unterzeichnen eine Vereinbarung, welche die definitive Sanierung der Deponie Bonfol vorsieht. Die BCI übernimmt die operative Verantwortung für die Sanierung. Es ist das Ziel der BCI, die Sondermülldeponie Bonfol definitiv und dauerhaft zu sanieren. Hierfür gibt sie eine Variantenstudie bei einem unabhängigen Ingenieurbüro in Auftrag.

  • 07.07.2000

    Greenpeace beendet Besetzung

    Greenpeace Schweiz, französische Umweltorganisationen, vertreten durch das Collectif Bonfol, und die BCI treffen sich zu einem konstruktiven Gespräch. Greenpeace beendet daraufhin die achtwöchige Besetzung der Deponie Bonfol.

  • 15.05.2000

    Kanton Jura und BCI beschliessen gemeinsames Vorgehen

    Die BCI spricht sich für eine definitive Sanierung der Sondermülldeponie Bonfol gemäss Altlastenverordnung aus. Obwohl umfassende Untersuchungen und Messungen bestätigen, dass von der Deponie Bonfol keine akute Gefahr für Mensch und Umwelt ausgeht, will die BCI die Sanierung so rasch als möglich durchführen. Gemeinsam mit dem Kanton Jura erarbeitet sie einen Zeit- und Massnahmenplan.

  • 13.01.2000

    Kanton Jura fordert definitive Sanierung

    Der Kanton Jura fordert an einer Medienkonferenz die definitive Sanierung der Sondermülldeponie Bonfol.