Newsletter

11-2016

Editorial zum Ende des Abfallaushubs

Liebe Leserinnen und Leser,

Am 29. August 2016 konnten wir die letzte Tonne chemischer Abfälle aus der Deponie ausheben. Damit geht die wichtigste Phase dieser Sanierung zu Ende. Unser Team und die Sanierungspartner haben bis zum Schluss sorgfältig und professionell gearbeitet. Unsere hohen Sicherheitsstandards haben sich bewährt: Wir konnten den Nordteil der Deponie ohne grosse Zwischenfälle sanieren. Lesen Sie dazu unseren Beitrag. Wir haben das Erreichen dieses wichtigen Ziels mit dem Umweltminister David Eray und dem Gemeindepräsident von Bonfol, Fernand Gasser, sowie mit der Betriebsmannschaft vor Ort gefeiert.

Jetzt gibt es noch einige Aufgaben zu erfüllen: Der Abtransport der verbleibenden kontaminierten Materialien und Bodenanalysen, um zu prüfen, ob wir die Sanierungsziele im Nordteil erreicht haben. In dieser Ausgabe des Newsletters erklärt Professor Daniel Hunkeler von der Universität Neuenburg, wie die Sanierungsziele definiert worden sind, um ein Risiko für die Schutzgüter zuverlässig ausschliessen zu können. Die Innenseite der Aushubhalle wird sorgfältig gereinigt, damit wir die Halle anschliessend öffnen und sicher demontieren können. Die Teilwiederverfüllung des Deponiesaums im Norden, bei der wir den Zugang zu den kontaminierten Sandlinsen freihalten, wird eine weitere wichtige Aufgabe. Bis die Infrastruktur komplett zurückgebaut und das sanierte Areal wiederverfüllt und neu bepflanzt ist, werden noch rund zwei Jahre vergehen.

Ende April, als das Ende der Aushubarbeiten sich abgezeichnet hat, hat uns unser langjähriger Projektleiter und Sicherheitsbeauftragter Dr. Anton Aebyverlassen. Aus diesem Grund haben wir entschieden, das auf Sicherheit spezialisierte Ingenieurbüro Prona aus Biel hinzu zu ziehen. Denn selbst wenn die chemischen Risiken stark abnehmen, hat die Sicherheit der Menschen und der Umweltschutz für uns oberste Priorität.

Abschliessend möchte ich Sie darauf hinweisen, dass die Aushubhalle, die einen hohen Wiedererkennungswert für unser Sanierungsprojekt hat, zurückgebaut werden wird. Daher möchte ich Sie einladen, an unserem Fotowettbewerb teilzunehmen: Wir suchen die schönsten Aufnahmen der Halle und ihrer Stahlbögen, sei es aus der Ferne oder von ganz nah.

Ich freue mich auf Ihre Teilnahme und wünsche Ihnen einen schönen Herbst.

Michael Fischer
Geschäftsführer der bci Betriebs-AG

Galerie
Weitere Artikel des Newsletters
» Editorial zum Ende des Abfallaushubs
» Alle chemischen Abfälle sind ausgehoben
» Grosse Befriedigung über die Beendigung des Abfallaushubs
» Brückenbauer zwischen Menschen und Meinungen
» Sicher in die Zukunft
» Interview A. Aeby: «Hier wachsen bald wieder Bäume»
» Arbeiterschutz: «Ich habe noch nie einen so hohen Sicherheitsstandard erlebt.»
» Wettbewerb: Schicken Sie uns Ihr bestes Foto von der Sanierungsbaustelle!
» Messungen, Modelle und eine Sicherheitsmarge
» Der Südteil der Deponie ist teilwiederverfüllt
» Die Wiederaufforstung hat bereits begonnen
» Mit dabei: Maschinenführer bei Marti-Züblin

11-2016

Editorial zum Ende des Abfallaushubs

Liebe Leserinnen und Leser,

Am 29. August 2016 konnten wir die letzte Tonne chemischer Abfälle aus der Deponie ausheben. Damit geht die wichtigste Phase dieser Sanierung zu Ende. Unser Team und die Sanierungspartner haben bis zum Schluss sorgfältig und professionell gearbeitet. Unsere hohen Sicherheitsstandards haben sich bewährt: Wir konnten den Nordteil der Deponie ohne grosse Zwischenfälle sanieren. Lesen Sie dazu unseren Beitrag. Wir haben das Erreichen dieses wichtigen Ziels mit dem Umweltminister David Eray und dem Gemeindepräsident von Bonfol, Fernand Gasser, sowie mit der Betriebsmannschaft vor Ort gefeiert.

Jetzt gibt es noch einige Aufgaben zu erfüllen: Der Abtransport der verbleibenden kontaminierten Materialien und Bodenanalysen, um zu prüfen, ob wir die Sanierungsziele im Nordteil erreicht haben. In dieser Ausgabe des Newsletters erklärt Professor Daniel Hunkeler von der Universität Neuenburg, wie die Sanierungsziele definiert worden sind, um ein Risiko für die Schutzgüter zuverlässig ausschliessen zu können. Die Innenseite der Aushubhalle wird sorgfältig gereinigt, damit wir die Halle anschliessend öffnen und sicher demontieren können. Die Teilwiederverfüllung des Deponiesaums im Norden, bei der wir den Zugang zu den kontaminierten Sandlinsen freihalten, wird eine weitere wichtige Aufgabe. Bis die Infrastruktur komplett zurückgebaut und das sanierte Areal wiederverfüllt und neu bepflanzt ist, werden noch rund zwei Jahre vergehen.

Ende April, als das Ende der Aushubarbeiten sich abgezeichnet hat, hat uns unser langjähriger Projektleiter und Sicherheitsbeauftragter Dr. Anton Aebyverlassen. Aus diesem Grund haben wir entschieden, das auf Sicherheit spezialisierte Ingenieurbüro Prona aus Biel hinzu zu ziehen. Denn selbst wenn die chemischen Risiken stark abnehmen, hat die Sicherheit der Menschen und der Umweltschutz für uns oberste Priorität.

Abschliessend möchte ich Sie darauf hinweisen, dass die Aushubhalle, die einen hohen Wiedererkennungswert für unser Sanierungsprojekt hat, zurückgebaut werden wird. Daher möchte ich Sie einladen, an unserem Fotowettbewerb teilzunehmen: Wir suchen die schönsten Aufnahmen der Halle und ihrer Stahlbögen, sei es aus der Ferne oder von ganz nah.

Ich freue mich auf Ihre Teilnahme und wünsche Ihnen einen schönen Herbst.

Michael Fischer
Geschäftsführer der bci Betriebs-AG



Galerie
Weitere Artikel des Newsletters
» Editorial zum Ende des Abfallaushubs
» Alle chemischen Abfälle sind ausgehoben
» Grosse Befriedigung über die Beendigung des Abfallaushubs
» Brückenbauer zwischen Menschen und Meinungen
» Sicher in die Zukunft
» Interview A. Aeby: «Hier wachsen bald wieder Bäume»
» Arbeiterschutz: «Ich habe noch nie einen so hohen Sicherheitsstandard erlebt.»
» Wettbewerb: Schicken Sie uns Ihr bestes Foto von der Sanierungsbaustelle!
» Messungen, Modelle und eine Sicherheitsmarge
» Der Südteil der Deponie ist teilwiederverfüllt
» Die Wiederaufforstung hat bereits begonnen
» Mit dabei: Maschinenführer bei Marti-Züblin